3 Beispiele wie COVID-19 die Funktionsweise von Unternehmen geändert hat und was Sie dagegen tun können!

1. Die Einhaltung der nationalen Regeln und Vorschriften ist ein Muss!

Das Arbeitsumfeld Ihres Unternehmens wird weniger flexibel und eingeschränkter sein als vor der Pandemie. Unternehmen müssen sich heute mehr denn je strikt an die von der Regierung festgelegten Beschränkungen halten, zu denen Verfahren wie Risikobewertung, Präventions- und Kontrollmaßnahmen, Beschränkung auf physischen Kontakt und Echtzeitüberwachung gehören.

Was Sie tun können: Arbeiten Sie mit Ihren Mitarbeitern zusammen, aber vor allem - bilden Sie aus. Gemäß der praktischen Richtlinie der Internationalen Arbeitsorganisation (UN-Agentur) helfen ein gemeinsamer Teamplan und strukturierte Verfahren von Do’s and Don'ts dabei, die Verantwortlichkeiten zu klären, die Ihre Mitarbeiter ethisch wahrnehmen müssen. Ein klarer Katalog von Richtlinien und Regeln für Ihre Mitarbeiter würde einen großen Beitrag dazu leisten, die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen.

 

2. Das Finanzmanagement und die Gesundheit Ihres Unternehmens werden beeinträchtigt.

Es ist kein Geheimnis, dass Unternehmen von COVID-19 finanziell negativ beeinflusst wurden. Laut dem jüngsten Bericht von Mckinsey & Company zeigen sich bereits finanzielle Belastungen und verschiedene “Rettungsmaßnahmen“ wurden geschaffen, um kleine und mittlere Unternehmen am Leben zu erhalten. Es gibt jedoch einige Branchen und Sektoren, die anfälliger für finanzielle Schäden sind als andere. Daher ist es eine gute Möglichkeit, den nächsten Schritt Ihres Unternehmens zu tun, wenn Sie wissen, wo Ihr Unternehmen steht, und die Auswirkungen der Pandemie auf die finanzielle und strategische Gesundheit Ihres Unternehmens prognostizieren können, um den Wert Ihrer Angebote nicht nur zu erhalten, sondern auch zu steigern.

Was Sie tun können: Bewerten Sie Ihr Geschäftsmodell neu und stellen Sie sicher, dass es mit der aktuellen Marktsituation Schritt hält und die zukünftigen Entwicklungen in der Branche berücksichtigt. Es wird auch empfohlen, dass Sie sich an verschiedene Hilfsfonds, Zuschüsse und Zulagen wenden, die von der Regierung, Nichtregierungsorganisationen und Banken eingerichtet worden sind, um in Krisenzeiten finanzielle Unterstützung zu leisten.

 

3. Es gibt eine permanente Veränderung der Wettbewerbslandschaft.

Eine Verlagerung von Offline-Verkäufen zu Online-Verkäufen und die Abhängigkeit von Online-Medien sind nach COVID-19 möglicherweise nicht nur eine Modeerscheinung, sondern immer mehr eine neue Realität. Bevor es zu spät ist, um zu wechseln, ist es daher möglicherweise keine schlechte Idee, in den Online-Bereich zu schauen. Ihr Unternehmen muss nicht zu 100% online sein, aber was es wirklich sein kann, ist eine perfekte Mischung aus beiden Bereichen. Die Nutzung des digitalen Handels wird eine sinnvolle Strategie sein, um die Auswirkungen der globalen Pandemie zu mildern, und es gibt Unternehmen, die dies treffend tun und gleichzeitig ihr Angebot an die aktuellen Bedürfnisse und Wünsche des Marktes anpassen.

Was Sie tun können: Verlieren Sie den Ein-Spur-Verstand und erkunden Sie verschiedene Möglichkeiten, um Ihre Produkte und Dienstleistungen anzubieten, während Sie nach Drittanbietern suchen, die diese Reise für Ihr Unternehmen katalysieren können. Es gibt eine Vielzahl von SaaS-Unternehmen wie Ceros (Erstellung von Inhalten), Atlassian (Software zur Problem- und Projektverfolgung) und andere ähnliche Unternehmen, die kleinen und mittleren Unternehmen Hilfe anbieten, indem sie ihr Fachwissen zu einem ermäßigten Preis oder kostenlos zur Verfügung stellen! Nutzen Sie diese Tools und Ressourcen, um die für Ihr Unternehmen verfügbare Hilfe optimal zu nutzen.